Wie Google im Jahr 2038 aussehen wird

2018 feiert Google schon 20 Jahre Bestehen. Seit Sergueï Brin und Larry Page im Jahre 1998 mit ihrem Baby die ersten Schritte gewagt haben ist das Unternehmen stetig gewachsen. Die Suchmaschine ist von ihrem endgültigen Entwicklungshöhepunkt aber noch sehr weit entfernt. Ben Gomes, einer der leitenden Angestellten bei Google versucht sich vorzustellen, wie Google in weiteren 20 Jahren aussehen könnte, also im Jahre 2038. Hier seine Vorstellungen. 

Google im Jahre 2038

In einem Artikel, veröffentlicht am 24. September 2018 auf dem Blog von Google, ließ Ben Gomes sich zu einigen Spekulationen, über die Zukunft der Suchmaschine, hinreißen. Auf dem Menü: Unter anderem die "Aktivitätskarten", die "Collections", "Google Discover" und die steigende Wichtigkeit von Bildern.

"Die Internetrecherche ist noch lange nicht perfekt, und das ist uns bewusst. Wir sind aber entschlossen, diese jeden Tag effizienter zu gestalten." - Ben Gomes

Wie die zahlreichen Aktualisierungen des Algorithmus und andere Innovation zeigen, erfindet sich Google ständig neu. Hatte die Suchmaschinen zu beginn auch "nur" 25 Millionen Ergebnisse, so liegt dieser Wert heute bei etwa einigen tausend Milliarden.Im Laufe der Zeit war Google in der Lage, seine Vormachtstellung zu etablieren und seine Vorherrschaft durchzusetzen. Heute zählt das Unternehmen 150 Sprachen in 190 Ländern, und hat nicht die Absicht, sich darauf auszuruhen...

Was wird Google 2038 für ein Gesicht haben?

Wir wird Google 2038 aussehen? Laut Ben Gomes, werden die rund 50.000 Mitarbeiter nicht arbeitslos sein, aufgrund der Anzahl geplanter Revolutionen in den kommenden Jahren.

Google, das soziale Netzwerk von morgen?

Dazu gehört beispielsweise der Wunsch, den Nutzern personalisierte Inhalte anbieten zu können, die ihren unterschiedlichen Interessen entsprechen.

"Stories", die derzeit in den sozialen Netzwerken sehr beliebt sind, sollen verwendet werden, um diese neue Art Inhalte zu ermitteln.

2013 auf Snapchat das erste Mal in Erscheinung getreten, haben die "Stories" im Nu Facebook und Instagram erobert, um in der Folge vielleicht auch Google zu erobern. Das, besonders bei der jüngeren Generation sehr beliebte Format, soll zunächst auf Prominente und SPitzensportler ausgelegt werden, so Cathy Edwards, Head of Engineering für Imageforschung bei Google. Google sieht dies als "neue Art, Inhalte zu entdecken", da diese auf den ein oder anderen spezifischen Artikel verweisen werden sollen. Dies bleibt jedoch abzuwarten!

Feed < Discover

Während 800 Millionen Nutzer den News "Feed" von Google bereits heute nutzen, hat Google das Ziel, diesen noch weiter auszubauen, um für den Nutzer noch interessantere Themen anbieten zu können. Aus diesem Anlass soll der Feed in "Discover" umgenannt werden.

Bilder in den Vordergund

In naher Zukunft plant Google ebenfalls, die Bildsuche zu optimieren, indem durch künstliche Intelligenz ermöglicht werden soll, eine bessere Identifizierung des fotografierten Objekts durchzuführen.

Unmittelbar und langfristig

Bei Google gibt es einige Suchanfragen, die eine direkte Antwort benötigen, und andere auf längerfristige Zeit. Google hat dies verstanden und wird Ihnen in naher Zukunft ermöglichen, einige nützliche Resultate in "Collections" zu klassieren.

Beispiel: Sie stecken mitten in den Vorbereitungen Ihres nächsten Urlaubs, und sind regelmäßig damit beschäftig "gute Tipps", "Ratschläge" und ähnliche Seiten im Internet zu durchstöbern. Um zu jeder Zeit auf diese Resultat zurückgreifen zu können, wird es Ihnen in Zukunft möglich sein, diese in einem speziellen Ordner zu hinterlegen.

Google und SEO

Was die Suchmaschinenoptimierung betrifft, so besteht kein Zweifel, dass wir uns auf die nächsten Entwicklungen einstellen müssen. Es ist jedoch schwierig, genau vorherzusagen, welche die potenziellen Auswirkungen sein werden. Zeit bringt Rat, sagt man so schön... Die Antwort gibt es dann 2038! 😉

Sie benötigen Hilfe bei der Optimierung Ihrer Internetseite?

Kontaktieren Sie uns!

Getagged unter:

Kommentar verfassen

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.